Profil anzeigen

RD-ECK - der Wochen-Check //Welle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
RD-ECK - der Wochen-CheckRD-ECK - der Wochen-Check

Liebe Leserinnen und Leser,
der Krieg in der Ukraine ist ein Drama. Immer mehr Flüchtlinge finden momentan eine neue Heimat in unserer Region. Die Hilfsbereitschaft, die den zum Teil traumatisierten Menschen entgegengebracht wird, ist groß. Das ist auch gut so.
200 Menschen aus den Landesunterkünften in Boostedt und Bad Segeberg kamen am Sonntag in Rendsburg an. Anschließend wurden sie zu ihren neuen Unterkünften in den Gemeinden im Kreis Rendsburg-Eckernförde gefahren.
In Neumünster erhielten innerhalb von drei Tagen 58 Menschen ein neuen Zuhause. Zudem werden in der Region auch Hilfstransporte organisiert. Ein Beispiel war in der letzten Woche die seit zwei Jahrzehnten in Nortorf lebende Ukrainerin Alla Pufahl.
Die Corona-Infektionszahlen steigen immer weiter und erreichen Höchststände. In Neumünster ist mit einer Inzidenz von 1635 am vergangenen Freitag der bislang absolut höchste Wert bei der Sieben-Tage-Inzidenz je 100000 Einwohner registriert worden. Mir macht das ein mulmiges Gefühl, dass nun immer mehr Corona-Regeln fallen. Und mit meiner Sorge stehe ich nicht allein da.
Im Land

200 ukrainische Flüchtlinge kommen im Kreis Rendsburg-Eckernförde an
Aus Politik und Wirtschaft

Trotz steigender Inzidenz im Kreis Rendsburg-Eckernförde: Corona-Regeln werden gelockert
Corona-Lockerungen schmecken in der Region Bordesholm nicht jedem
Im Gespräch

Wie eine gebürtige Ukrainerin von Nortorf aus in ihrer Heimat hilft
Blick nach Neumünster

JVA Neumünster: Häftling tot in Zelle gefunden – wie starb er?
Ukrainische Flüchtlinge haben schon Wohnungen in Neumünster
Neue Position: Klinikmanager ist in Neumünster am Start
Meine Lieblingsgeschichte

Lukas Braeuninger sucht Spenden für eine Drohne, um Kitze zu retten.
In der Freizeit

​ADFC Neumünster startet in den Fahrradfrühling
Sie möchten alle Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Ihr
Frank Scheer
Lokalreporter
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.